Einem von der Stadt und dem Landshuter Umweltzentrum e. V. gemeinsam verliehenen Umweltpreis hatte der Umweltsenat durchaus überraschend in seiner letzten Sitzung Anfang Juni zumindest auf absehbare Zeit einen Riegel vorgeschoben: Auf Antrag von Grünen-Stadträtin Sigi Hagl wurde das Thema mit den Stimmen von Hagl, Hedwig Borgmann (ebenfalls Grüne), Elke März-Granda (ÖDP) und Falk Bräcklein (Die Linke/mut) in die zweite Lesung verwiesen. Damit hätte der vom Umweltzentrum gewünschte zeitliche Ablauf nicht eingehalten werden können, weshalb sich der Verein entschlossen hat, den "Landshuter Klima- und Umweltpreis" 2022 in Eigenregie zu vergeben - ohne Beteiligung der Stadt.