Das war's dann wohl mit der jungen Kanzlerkarriere. Zumindest vorerst. Österreichs Kanzler Sebastian Kurz hat am Samstagabend sein Amt an seinen Parteifreund und Außenminister Alexander Schallenberg abgegeben, um einer Abwahl im Parlament am Dienstag zuvorzukommen - es wäre nach dem Zerfall der ÖVP-FPÖ-Koalition 2019 die zweite in zweieinhalb Jahren gewesen.

Kurz übernimmt dafür den ÖVP-Parlamentsklub und regiert sozusagen aus der zweiten Reihe. "Kurz mal weg" titelte dementsprechend die "Kronen Zeitung" (in Anspielung auf den Rechtspopulisten Jörg Haider, der mit dem Satz "Ich bin dann mal weg" mehrfach von politischen Ämtern zurückgetreten und wiedergekommen war).