Die Kommunalpolitik fordert einen nicht weniger als die Bundespolitik" - so lautet das Fazit von Corinna Miazga nach annähernd einem Jahr Stadtratsarbeit. Die AfD-Politikerin ist aber gleich in mehrfacher Hinsicht stark gefordert: Neben dem Stadtratsmandat ist sie Bundestagsabgeordnete und Landesvorsitzende ihrer Partei - und außerdem mit einer schweren Krankheit konfrontiert.

Mit ihrer Krebserkrankung geht Corinna Miazga offensiv um: Bereits im November, nur ein halbes Jahr nach ihrem Amtsantritt im Stadtrat, sei sie dadurch "kaltgestellt" gewesen, sagt sie. Ihr persönliches Resümee über die lokalpolitische Arbeit falle deshalb "leider unvollständig und etwas knapp" aus.