Ein Gelübde als Lösung Corona als Konsequenz der Sünde

Pfarrer Josef Schemmerer hofft, dass sich noch viele Menschen aus der Pfarrgemeinde finden, die mit ihm das gemeinsame Gelübde leisten. Foto: Matthias Lommer

Ein Gelübde soll die Menschen aus der Pfarrei Mariä Himmelfahrt Chammünster davor schützen, zum Opfer der Corona-Pandemie zu werden. Dieser Gedanke stammt von keinem Geringeren als Pfarrer Josef Schemmerer.

Im aktuellen Pfarrbrief ruft er die Gläubigen aus seiner Kirchengemeinde auf, gemeinsam darum zu beten, dass "unsere Pfarrgemeinde vor der Ansteckung verschont bleibt".

Ein ungewöhnlicher Gedanke in diesen Zeiten, wie er selbst einräumt. Und einer, der bei den Gläubigen offenbar nicht sofort verfängt: "Bis jetzt hatte ich noch wenig Rücklauf."

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 03. April 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading