Immer wieder lassen Autofahrer im Landkreis Dingolfing-Landau offenbar nach Wildunfällen verletzte Tiere zurück, ohne den Unfall bei der Polizei zu melden. In dieser Sache hat zwischenzeitlich die Polizeiinspektion Landau an der Isar einen Bericht veröffentlicht.

Wildunfälle werden immer wieder nicht gemeldet, sagen Beamte die Polizeiinspektion Landau an der Isar und beruft sich auf Rückmeldungen aus der Jägerschaft.  Wie von Jägern mitgeteilt, werden in den Revieren immer wieder Tiere, vor allem Rehe, aufgefunden, die dort verletzt oder tot nach einem Verkehrsunfall zurückgelassen werden, ohne dass die jeweiligen Autofahrer diese Unfälle bei den Jagdpächtern oder der Polizei melden.

Eine derartige Meldung ist nach dem Jagdgesetz vorgeschrieben. Diese muss auch zeitlich unverzüglich erfolgen, selbst eine verzögerte Meldung kann zu einer Ordnungswidrigkeitenanzeige führen. In besonders extemen Fällen begehen die Unfallbeteiligten sogar eine Straftat nach dem Tierschutzgesetz.