Es hat sich alles so gut angehört, als vor einem Jahr die Abbrucharbeiten am ehemaligen Institut für Hörgeschädigte an der Gottfried-Keller-Straße begonnen haben. Doch nun steht die Baustelle still. Handwerker bleiben auf offenen Rechnungen sitzen, Existenzen sind gefährdet. Alles in allem handelt es sich um schätzungsweise mindestens eine Million Euro, die der Generalunternehmer - Die Deutsche Immobilien Projektentwicklung AG (DIP) mit Sitz in Hamburg - den beteiligten Handwerksbetrieben schuldig geblieben ist. Mehrere Firmen haben Strafanzeige wegen Betrugs erstattet.