"Ja verreck, da Maibaum is weg!", hieß es am ersten Novemberwochenende in der Mehrzweckhalle in Edenstetten. Die Aufführungen des Lustspiels aus der Feder von Marianne Santl zogen an allen drei Tagen zahlreiche Gäste in den "Theaterstadl", die von dem gut aufeinander eingespielten Theaterteam des Edenstettener Trachtenvereins bestens unterhalten wurden, sodass die drei Akte äußerst kurzweilig waren. Werner Stingl begrüßte eingangs im Namen des Trachtenvereins die erschienenen Gäste, insbesondere einige befreundete Theatergruppen aus den Nachbargemeinden.

Im Mittelpunkt des bayerischen Schwanks stand die "Walpurgisnacht" in Weibing und wie die kleine Gemeinde dadurch fast im Chaos versank. Einen Tag bevor der Maibaum aufgestellt werden sollte, war er spurlos verschwunden, und das Fest stand kurz vor der Absage. Simmerl, der eigentlich den Maibaum bewachen sollte, aber auch dem Bier nicht abgeneigt ist, war eingeschlafen und hat nichts mitbekommen, erst als die Diebe über alle Berge waren, wachte er auf. Nun war er nicht nur der Sündenbock der ganzen Gemeinde, sondern auch seine sehr eigensinnige Frau setzte ihm ganz schön zu.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 09. November 2018.