Rewe, Penny, Netto, Lidl und bald auch noch Edeka: In Wörth drängen sich die Supermärkte, die anderswo händeringend gefragt wären. Wie viele Vollsortimenter braucht eine Stadt mit 5.000 Einwohnern überhaupt? Und wären deutlich mehr Wohnungen auf dem ehemaligen BayWa-Gelände nicht sinnvoller gewesen? Eine Analyse.