Beim SSV Jahn Regensburg ist man nach dem Sieg gegen Dresden froh, die kleine Durststrecke von zwei Niederlagen beendet zu haben - zumal man in der Hintermannschaft auf wichtige Stützen verzichten musste. Der Jahn offenbarte aber auch Schwächen.

Wenn man Lieder wie "Helikopter 117" und "Mama Laudaaa" aus Boxen dröhnen hört, ist man nicht zwangsläufig beim Ballermann auf Mallorca. Auch aus der Kabine des SSV Jahn Regensburg waren am Freitagabend gegen 21 Uhr Malle-Hits zu vernehmen. Während die Journalisten nach dem Zweitliga-Spiel des Jahn gegen Dresden im Pressekonferenz-Raum gespannt auf die beiden Trainer warteten, war die Stimmung bei den Regensburger Spielern offenbar ziemlich gut.