20. April 1945 in Deggendorf: Die sonst üblichen Feiern zu Führers Geburtstag mit Brimborium und Tamtam auf dem Stadtplatz fielen wegen der angespannten militärischen Lage aus. Die amerikanische Armee, das wusste jeder, fuhr mit ihren Panzern auf die Stadt zu, über der schon die ersten Flugzeuge kreisten, aber keine Bomben warfen.

Berlin, 20. April 1939: Adolf Hitler, Führer und Reichskanzler, wurde 50. Dafür gab es diesmal einen freien Tag für das Volk und eine glanzvolle Truppenparade für den Führer und das diplomatische Corps am Brandenburger Tor. Sechs Jahre später lagen große Teile der Stadt an diesem Tag in Trümmern. Um die Reichshauptstadt kämpfte die Wehrmacht mit der Roten Armee. Die Stadt wurde eingeschlossen. Entsatzangriffe scheiterten. Im Tiefbunker unter der bereits zerstörten Reichskanzlei gab es eine, wie Überlebende später berichteten, gespenstisch anmutende Gratulationskur zum 56. Geburtstag Hitlers.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 20. April 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.