Der Wind weht Muster in den feinen Sand, zaubert lange Schatten, Strukturen und Konturen auf die Abhänge der Dünen. So sah es noch vor wenigen Jahrzehnten in Dubai aus, bevor die erste Ölquelle entdeckt und später der Bauboom einsetzte.

Doch mittlerweile ist die Stadt zur Millionenmetropole herangewachsen, in der sich modernste Wolkenkratzer aneinanderreihen. Aber trotz Moderne hat die Wüstenstadt ihre Traditionen bewahrt. Täglich lässt er sich bewundern: der höchste Turm der Welt, Burj Khalifa. Wahre Meisterleistungen müssen die Bauarbeiter vollbracht haben, als sie täglich in die schwindelerregende Höhe stiegen, um tausende Tonnen Beton und Stahl zu verarbeiten. Insgesamt sieben Jahre hat der Bau gedauert und so viel Geld verschlungen, dass der Scheich aus Abu Dhabi finanziell aushelfen musste.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 23. Januar 2019.