Die langjährige ehemalige Grünen-Chefin Claudia Roth ist eine von vielen Politikerinnen, die Hassmails mit dem Absender "NSU 2.0 Der Führer" bekommen. Für Roth ist das nicht neu. Die Vizepräsidentin des Bundestages fordert im Interview mit unserer Zeitung eine deutliche Antwort des Staates.

Frau Roth, die Zahl von Hasszuschriften an Politikerinnen und in Teilen auch an Politiker nimmt offenbar gerade dramatisch zu. Sie sind auch ein Opfer geworden. Wie hat es Sie erwischt?

Roth: In der Nacht des 21. Juli sind drei identische E-Mails vom Absender "NSU 2.0 Der Führer" in meinem Bundestag-Account eingegangen. Die Mails haben wir am Vormittag des gleichen Tages an die zuständigen Stellen weitergeleitet. Sie enthalten eine breite Palette von Morddrohungen, Volksverhetzung, Gewaltandrohung, Verleumdung und Beleidigungen mit Formulierungen im bekannten Stil.

Haben Sie eine Idee, was die Verfasserinnen oder Verfasser dieser Mails antreiben könnte?