Drogendealer-Razzien in Niederbayern Von Amphetamin über Kokain bis hin zu scharfer Munition

Im Zusammenhang mit einem Drogendealer-Ring wurden in der vergangenen Woche zahlreiche Wohnungen in Niederbayern durchsucht. (Symbolbild) Foto: Paul Zinken/dpa/Symbolbild/dpa
Im Zusammenhang mit einem Drogendealer-Ring wurden in der vergangenen Woche zahlreiche Wohnungen in Niederbayern durchsucht. (Symbolbild) Foto: Paul Zinken/dpa/Symbolbild/dpa

Bereits im November und Dezember gelang es der Kripo Deggendorf drei dringend tatverdächtige Drogendealer festzunehmen. Sie sollen im großen Stil mit Drogen gehandelt haben. In Zusammenhang mit diesen Festnahmen wurden nun in der vergangenen Woche etliche Wohnungen im Raum Ostbayern auf den Kopf gestellt.

Dem vorausgegangen waren Durchsuchungsbeschlüsse des Amtsgerichts Deggendorf. Daraus resultierend wurden am 3. und 4. März insgesamt 14 Wohnungen von 16 weiteren tatverdächtigen Männern und Frauen im Alter von 21 bis 59 Jahren unter die Lupe genommen. Die durchsuchten Wohnungen befanden sich in den Landkreisen Deggendorf, Regen, Freyung-Grafenau und Dingolfing-Landau.

Dabei konnten geringe Mengen Marihuana, geringe Mengen Amphetamin, geringe Mengen Kokain sowie verbotene Gegenstände wie Schlagringe und Böller ohne erforderliche Kennzeichnung sichergestellt werden. Bei einem 41-jährigen Mann aus Deggendorf wurden außerdem 100 Patronen Pistolenmunition und 10 Patronen Flintenmunition sichergestellt. Da der 41-Jährige die erforderliche waffenrechtliche Erlaubnis nicht hat, wird gegen ihn wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt.

Die weiteren Ermittlungen der in Zusammenhang mit den Durchsuchungen festgestellten Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz, Waffengesetz und Sprengstoffgesetz werden von der Kriminalpolizei Deggendorf in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Deggendorf geführt. Bei den Durchsuchungen wurde die Kripo Deggendorf von Einsatzkräften der Kriminalpolizei Landshut, den Ergänzungsdiensten aus Straubing und Passau sowie der Bayerischen Bereitschaftspolizei unterstützt.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading