Es ist fast schon zu einem gewohnten Bild geworden: Das Baugerüst an der Ursulinenkirche in der Burggasse samt Steg über die Straße, wo der Baukran positioniert ist. Jetzt ist nach drei Jahren der Abschluss des Großprojekts Kirchensanierung in Sichtweite.