Donaustauf Sanierungskosten für Sporthalle Donaustauf zu hoch

Eine Arbeitsgruppe soll den Umfang der Sanierung der Sporthalle detailliert erarbeiten. Foto: Hossfeld

Zu einem Beschluss über das weitere Vorgehen in Sachen Sanierung der Sporthalle konnte sich der Gemeinderat bei seiner Sitzung am Donnerstag nicht durchringen.

Nachdem Geschäftsstellenleiter Stefan Unertl die Kostenschätzung für die Instandsetzungsarbeiten vorgestellt hatte - sie waren erst kurz vor Sitzungsbeginn eingegangen - kam der Rat überein, Abstand von dem 1,4-Millionen-Euro-Projekt zu nehmen und zuerst einmal im Rahmen eines Arbeitsgruppentreffens zu eruieren, welche Maßnahmen wirklich erforderlich seien und worauf man verzichten könne.

1 400 450 Euro würde die Sanierung der Sporthalle kosten, wenn man auf sämtliche Vorschläge der vier kostenschätzenden Firmen einginge, sagte Unertl. Netto, wohlgemerkt, also ohne jegliche Planungs- oder sonstigen Nebenkosten. Diese "vollumfängliche Instandsetzung" beinhalte die Umkleiden, die sanitären Anlagen und die Toilettenanlagen im Untergeschoss ebenso wie die Küche, die Gaststätte, das Foyer und den Posten Sonstiges, hinter dem sich Leistungen wie die Erneuerung von unterirdischen Leitungen verbergen, erklärte der Geschäftsstellenleiter. Was ihm besonders aufgestoßen sei, sei die Höhe der sogenannten Baumeisterkosten, die mit rund 730 000 Euro etwas mehr als die Hälfte der Gesamtkosten ausmachten.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 09. November 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 09. November 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading