Man kennt ihn als den "DJ-Professor". Prof. Dr. Christian Zich unterrichtet das Wahlfach "DJing" an der Technischen Hochschule Deggendorf. Momentan zwar nicht, aber er ist trotzdem immer "gut aufgelegt". Zuletzt im "Café Sorgenfrei", wo er hinterm Schaufenster auflegte und die Boxen ins Freie stellte.

"Last night a DJ saved my life" - diesen Song mochte Christian Zich eigentlich nie. "Man war in den 80ern einfach nicht Disco-Fan. Die coolen Jungs hörten nicht Disco. Mir hat es aber heimlich gut gefallen", verrät der Professor im Gespräch über seinen DJ-Werdegang. Genauso wie man nicht ABBA hörte. Wer aber etwas von Musik verstand, war trotzdem ein heimlicher Fan. "Zu der Zeit war ich froh, dass ich nicht mehr Klavier lernen musste, und legte mir stattdessen eine E-Gitarre zu. Da wollte ich noch Rockstar werden", erzählt der 59-Jährige lachend. Ende der 80er Jahre änderte sich die Discomusik "und aus Chicago kam ein Mischmasch aus elektronischen und New Wave-Sachen, das war die Musik, die ich in der Dorfdisco (zweiter Kuhfladen rechts) begann aufzulegen". So fing es an.