DIY Tipps für einen selbstgebastelten Adventskalender

So sieht ein Adventskalender aus, den Gina selbst gestaltet hat. Foto: Gina Baumann

Kreativ, persönlich und auch noch kurzfristig umsetzbar – das sind selbstgebastelte Adventskalender. Gina Baumann (20) aus Straubing zeigt, wie du damit deinen Liebsten eine Freude machen kannst.

Eines darf in der Vorweihnachtszeit neben einem Adventskranz, Lebkuchen und Weihnachtsliedern niemals fehlen: ein Adventskalender. Viele sind klassisch mit Schokolade gefüllt, einige mit Pflegeprodukten und andere mit verschiedenen Teesorten oder Gewürzen. Die Auswahl ist unbegrenzt. Gekaufte Kalender sind aber meist nicht nur teuer, sondern auch nicht individuell.

Eine einfache und persönliche Alternative ist ein selbstgebastelter Adventskalender. Man kann damit auch kurzfristig einer wichtigen Person eine Freude machen – egal ob Mama, Papa, Geschwister, Freund, Freundin, Oma oder Opa. Und man muss dafür nicht viel Geld ausgeben. Bei der Gestaltung des Adventskalenders sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Hier findest du Tipps für die perfekte Füllung und das Aussehen deines Kalenders.

Schritt 1: Äußere Gestaltung

Selbstgebastelte Adventskalender sind in den vergangenen Jahren immer beliebter geworden. Deshalb gibt es in Dekorationsläden oder im Internet verschiedene Sets mit 24 Tütchen und einer Schnur zum Aufhängen zu kaufen. Wer gerne bastelt und kreativ ist, kann für die 24 Tage aber auch Dosen, Gläser oder Klopapierrollen verzieren. Eine günstige Alternative sind auch Servietten oder normales Geschenkpapier. Wichtig ist auf jeden Fall, die einzelnen „Türchen“ mit Zahlen zu beschriften.

Schritt 2: Befüllung

Nun zum wichtigsten Bestandteil des Adventskalenders: dem Inhalt. Hierbei solltest du dir vor allem Gedanken über die Interessen der beschenkten Person machen. Für jemanden, der gerne Süßes mag, kann der Adventskalender mit Schokokugeln und Plätzchen befüllt werden.

Bei Müttern bietet sich eine Befüllung mit Wohlfühl- und Pflegeprodukten wie Badesalzen, Masken und kleinen Duschgelen an. Die Möglichkeiten sind unbegrenzt. Es müssen auch nicht zwingend materielle Gegenstände sein. Auch kurze Gedichte für jeden Tag, ein Foto in jedem Türchen oder selbst ausgedachte Gutscheine können dem Beschenkten eine große Freude machen. Mit einer guten Mischung aus verschiedenen Gegenständen und Ideen kann man nichts falsch machen.

Schritt 3: Anbringung und Deko

Im letzten Schritt muss nur noch eines entschieden werden: Soll der Adventskalender aufgehängt oder nur aufgestellt werden? Wenn man sich für Tütchen entschieden hat, kann man diese einfach an einer Schnur aufhängen oder sie an einen kleinen Ast binden, den man aufhängen kann.

Wer es lieber simpel mag, kann den Adventskalender in einer Schale oder auf einem Fensterbrett anrichten. Hier lässt er sich super dekorieren. Einfach ein paar Tannenzweige und eine Lichterkette dazu. Und fertig ist der selbstgemachte Kalender!

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading