Die Bauern gehen auf die Barrikaden. Demonstrationen, wo immer hochrangige Politiker zugegen sind, sei es bei Bundeskanzlerin Merkel in Deggendorf, beim Grünen-Chef Robert Habeck in Landshut, sei es vor dem Bundeskanzleramt, sei es vor dem Edeka-Auslieferungslager in Straubing. Die Bauern protestieren, zu vieles werde auf ihrem Rücken ausgetragen. Wie hoch der Unmut ist, aber auch das Misstrauen gegen Brüssel, zeigt sich auch daran, wenn aus einer eigentlichen CSU-Wahlkampfveranstaltung zur Kommunalwahl eine Abrechnung mit der CSU wird. Über zwei Stunden hagelte es nur so an Kritik auf Staatsminister Bernd Sibler ein.

Stephansposchings CSU-Ortsvorsitzende und Bürgermeisterin Jutta Staudinger hatte Sibler, der im Freistaat auch stellvertretender Landwirtschaftsminister ist, eingeladen. "Zukunft der Landwirtschaft im Spannungsfeld von verstärktem Natur- und Umweltschutz” lautete das Thema. 

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 06. Februar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 06. Februar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.