Dingolfing/Wörth an der Isar Nach Brand bei Koslow: Proben aus Wörth unauffällig

Nun liegen Ergebnisse der untersuchten Proben vor: Darin konnten laut einer Mitteilung des Bayerischen Landesamtes für Umwelt (LfU) und des Landratsamtes Landshut keine Auffälligkeiten festgestellt werden.(Symbolbild) Foto: Hans Reniers

Während des Großbrandes auf dem Gelände einer Recyclingfirma in Wörth sind dichte Rauchwolken bis in den Landkreis Dingolfing-Landau gezogen.

Bürger aus den betroffenen Gebieten wurden beim Verzehr von Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten zu besonderer Vorsicht angehalten. Nun liegen Ergebnisse der untersuchten Wisch- und Bewuchsproben vor: Darin konnten laut einer Mitteilung des Bayerischen Landesamtes für Umwelt (LfU) und des Landratsamtes Landshut keine Auffälligkeiten festgestellt werden. Auch im Landkreis Dingolfing-Landau wurden Proben genommen, die Ergebnisse sollen bis Ende nächster Woche vorliegen.

Das Landratsamt Landshut bietet die Möglichkeit, Informationen und Beobachtungen an die Behörde weiterzuleiten. Dafür ist die E-Mail-Adresse brand@landkreis-landshut.de eingerichtet worden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 08. Juni 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 08. Juni 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading