Dingolfing/Wallersdorf/Pilsting/Landshut BMW sucht Fläche für neues Versorgungszentrum

BMW sucht eine Fläche für ein neues Versorgungszentrum rund um Dingolfing (Symbolbild). Foto: Armin Weigel/dpa

Der Automobilhersteller BMW benötigt in den nächsten Jahren mehr Platz und sucht dafür eine neue Fläche rund um Dingolfing.

Für BMW spielt der Standort Dingolfing in der Entwicklung der Mobilität von morgen eine entscheidende Rolle. Das Werk 2.2 wird derzeit zum konzernweiten Kompetenzzentrum für die E-Antriebsproduktion ausgebaut. „Aufgrund der steigenden Nachfrage nach E-Fahrzeugen wird das Werk komplett mit Produktionsanlagen für Batteriemodule, Speicher und E-Motoren belegt sein", sagt Pressesprecher Bernd Eckstein auf idowa-Anfrage.

In dem Versorgungszentrum sollen Kaufteile und Material gelagert werden, die für die Fertigung von Bauteilen im Werk in Dingolfing benötigt werden. Die Bauteile werden dann wiederum über das Versorgungszentrum an BMW Standorte ausgeliefert. 

Ende 2019 hat BMW eine Ausschreibung gestartet. „Aktuell fragen Immobilienentwickler und Investoren bei Kommunen und Flächeneigentümern an, ob auf ihren Flächen eine Realisierung unseres Projektes möglich wäre“, sagt Eckstein.

Ein Investor habe bereits die Gemeinde Wallersdorf angefragt, weil sich dort seit Oktober 2016 ein Logistikzentrum für BMW befindet und das Gelände um eine neue Halle erweitert werden könnte. Das wurde vergangene Woche auf der Veranstaltung von der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft im Bräuhof in Wallersdorf angesprochen. Bürgermeister Ottmar Hirschbichler hätte wohl nichts dagegen. Es würden bis zu 180 neue Arbeitsplätze entstehen. Das würde den Ort aufwerten. Jedoch fand Hirschbichler für seine Voranfrage im Marktrat in einer nichtöffentlichen Sitzung offenbar keine Mehrheit. Er möchte noch einen zweiten Überzeugungsversuch starten.

Ein möglicher Standort könnte auch Pilsting sein. Das Industriegebiet wird zunehmend ausgebaut. „Sicher könnte man sich eine Ansiedlung von BMW vorstellen. Bislang ging noch keine Anfrage ein“, sagt Bürgermeister Josef Hopfensperger.

Am Standort Landshut hatte BMW 2017 ein Versorgungszentrum eröffnet. Dieses versorgt das Werk am Standort mit Material.

Entschieden scheint derzeit noch nichts. Im Laufe des Jahres will BMW die eingegangenen Angebote sichten und entscheiden, wo das neue Versorgungszentrum entstehen soll.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

1 Kommentar

Kommentieren

null

loading