Dingolfing Rücksicht kann das Schlimmste verhindern

Im letzten Jahr wurde der Unfallschwerpunkt an der "Plaza"-Kreuzung durch einen Kreisverkehr entschärft. Foto: Lisa Hofmeister

Im Straßenverkehr einmal kurz nicht aufgepasst und schon ist es passiert - der Vordermann hat eine Delle in der Heckstoßstange. Eine ärgerliche Situation für alle Beteiligten, trotzdem gehört sie quasi zum Alltag auf den Straßen im Landkreis.

Sogenannte Kleinunfälle ohne Verletzte machen den Großteil der Unfallstatistik aus. Freilich kommt es in und um Dingolfing auch immer wieder zu größeren Unfällen, bei denen Personen zu Schaden kommen.

Insgesamt krachte es 2018 öfter als im Jahr zuvor, wie Verkehrssachbearbeiter Johann Aigner mitteilt. Umso erfreulicher ist es, dass im ersten Halbjahr 2019 die Zahlen wieder sinken. 923 Verkehrsunfälle mussten die Beamten der Polizeiinspektion Dingolfing bisher im Altlandkreis aufnehmen. Zwar kam es nicht bei allen zu Personenschäden, dennoch gab es 108 Verletzte, davon 87 leicht und 21 schwer. In Summe gingen die Zahlen der Verletzten um 32 Prozent zurück. Leider musste die Polizei auch zu einem tödlichen Unfall ausrücken. Kurz nach Beginn der Motorradsaison verunglückte ein junger Motorradfahrer bei Dornwang, als er einen Traktor überholen wollte und dabei mit dem Gefährt kollidierte...

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 05. September 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 05. September 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading