"Nur" 80 Millionen Euro Gewerbesteuer kann die Stadt Dingolfing für das Jahr 2019 erwarten. Es gibt wohl kaum einen Fall, in dem die Gänsefüßchen eine derartige Berechtigung haben.

Die Haupteinnahmequelle der Kommune sprudelte in den vergangenen Jahren im dreistelligen Bereich, dennoch sind 80 Millionen immer noch eine exorbitant hohe Summe für eine 20.000-Einwohner Stadt. 98 Prozent der Gewerbesteuereinnahmen werden durch die 15 größten im Stadtgebiet ansässigen Betriebe erbracht. Den Löwenanteil zahlt die BMW-Group. Insgesamt zahlen 405 Betriebe Gewerbesteuer.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 07. Dezember 2018.