Noch ist es im Ungefähren, welche finanziellen Schäden Corona hinterlassen wird und wie stark die Landkreis-Finanzen von ihnen betroffen sein werden. Doch für Landrat Werner Bumeder steht fest: An den Rahmenbedingungen für eine gute Bildung soll nicht gespart werden.

Corona ist ein Virus, das nicht nur Menschen befällt, sondern auch die Sparstrümpfe der politischen Ebenen. So näherten sich Landrat Werner Bumeder und Europaparlamentarier Manfred Weber bei einem Gespräch am Freitag im Dingolfinger Landratsamt dem Thema Corona-Schäden von zwei Seiten her. Während Bumeder mögliche Auswirkungen auf die Landkreis-Finanzen beleuchtete, erläuterte Weber, wie sich die Fördermöglichkeiten seitens der EU künftig gestalten werden. Es war der Antrittsbesuch des Fraktionsvorsitzenden der Europäischen Volkspartei (EVP) im Europäischen Parlament beim neuen Landrat von Dingolfing-Landau. Beide kennen sich seit langem und sind miteinander befreundet.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 08. Juni 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.