Brücken schaffen Verbindungen, führen die Menschen zusammen. Um die Flussüberquerungen ranken sich viele Geschichten. Tafeln könnten sie erzählen. Landrat Heinrich Trapp und Leader-Manager Sascha Schnürer stellten dem Kreisausschuss in dessen Sitzung am Montag Ideen für ein neues Leader-Projekt vor.

Brücken könnten viel erzählen. Sie zeugen von der Sehnsucht der Menschen, Trennendes zu überwinden, sie zeugen aber auch von der Gefährlichkeit eines Flusses und von den Dramen, die sich hier abspielten. Und sie zeugen von der strategischen Bedeutung eines Flusses und seiner Querungen. Es kam zu Unglücken, bei denen Menschen zu Schaden kamen oder gerettet wurden. Oft wurden die Flussquerungen mühsam errichtet, oft genug waren sie aber auch Opfer von Zerstörung. Eisstöße beschädigten sie, manchmal wurden sie auch gesprengt. Auch dabei verloren Menschen ihr Leben. Auch Furten, Fähren, Floße, Boote dienten dazu, die von einem Fluss vorgegebene Trennung zu meistern.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 22. Juni 2018.