Im Rahmen des 4. Bau- und Umweltausschuss wollte sich Landrat Heinrich Trapp auch zum Kuh-Kreisel äußern. So seien bereits Gebote für die verletzte Kuh "eingegangen".

"Dieses Thema liegt mir wirklich sehr am Herzen", so Trapp eingangs der Sitzung. Es ging um die Kuh "Berta", die bekanntlich in der vergangenen Woche von einem bislang unbekannten Täter "weggeflext" wurde. Man habe, so Trapp, die Kuh am Montag noch einmal hinstellen wollen, "aber das hat keinen Sinn gemacht, weil sie sofort bei einem Windstoß umgefallen wäre." Nun liegt sie weiterhin am Boden des Kreisverkehrs und steht vielleicht bald in einem Garten eines Landkreisbürgers. 

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 09. April 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 09. April 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.