Dingolfing Flickenteppich ÖPNV

Die Kür wäre, wenn Busse und Züge über ein gemeinsames Tarifsystem vernetzt sind: Auch in der Region ist das aber nicht überall der Fall. Foto: dpa

Bis zu einer vollen Abdeckung aller bayerischen Städte und Landkreise mit einem ÖPNV-Verkehrs- und Tarifverbund inklusive Einbindung der Schiene (SPNV) ist es offenkundig noch ein weiter Weg.

Wie die Antwort auf eine Anfrage des Vorsitzenden der SPD im Landtag, Horst Arnold, ergab, waren zum 1. Januar 60 von 96 Landkreisen und kreisfreien Städten komplett von einem Verkehrsverbund erschlossen, wie er sein sollte, also unter Einschluss der Bahn - mit gemeinsamer Fahrplanabstimmung und Tarifen.

Die Kommunen in der Region, die in dieser "obersten Liga" spielen, sind (aber nicht überall mit Komplettangebot ): die Städte Straubing, Regensburg und Amberg sowie die Landkreise Cham, Regensburg, Regen, Freyung-Grafenau, Kelheim, Passau, Rottal-Inn, Neumarkt/Opf. und Amberg-Sulzbach.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 12. November 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 12. November 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading