Dingolfing Trotz Branchen-Krise: Kurzarbeit kein Thema für das BMW-Werk

So könnte das neue BMW 4er-Coupé aussehen, dessen Produktion im Sommer 2020 in Dingolfing startet. Foto: BMW

Kriselnde Absatzmärkte und eine Branche, getrieben vom Wandel zur E-Mobilität: Es gab schon bessere Zeiten, um eines der prestigeträchtigsten Werke von BMW zu übernehmen.

Seit November 2019 ist Christoph Schröder für die Geschicke des Standorts Dingolfing und rund 18.000 Mitarbeiter verantwortlich. Nach der obligatorischen Schonfrist von 100 Tagen steht er nun erstmals Rede und Antwort. Dabei wird klar: Die Lage der Branche hinterlässt auch in Dingolfing Spuren.

376.000 Fahrzeuge produzierte der Standort 2017, im Folgejahr waren es 328.000. Im vergangenen Jahr gingen die Zahlen erneut nach unten: 285.000 Fahrzeuge stehen zu Buche. Knapp zehn Prozent der Produktion entfallen aktuell auf Hybrid-Fahrzeuge. Der Rest sind Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor - davon mehr Benziner als Diesel...

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 15. Februar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 15. Februar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading