Dingolfing BMW-Werk will Stromverbrauch um zehn Prozent senken

Das Presswerk in neuem Licht: Die Umstellung der Werksbeleuchtung am BMW Group Standort Dingolfing auf energieeffiziente LED-Technik ist fast abgeschlossen. Foto: BMW Group

Der BMW Group Standort Dingolfing hat seine Beleuchtung auf energieeffiziente LED-Technik umgestellt. Dadurch erwartet das Unternehmen, dass der Stromverbrauch des Werkes um fast zehn Prozent gesenkt werden kann.

In all seinen deutschen Werken will die BMW Group die Beleuchtung komplett auf LED-Technik umstellen, um den Energie- und Ressourcenverbrauch zu minimieren. Im BMW Group Werk Dingolfing ist die flächendeckende Umrüstaktion fast geschafft: 120.000 konventionelle Leuchten in Hallen und Außenbereichen sind bereits 114.000 modernen und leistungsfähigen LED-Leuchten gewichen. Bis Ende des Jahres 2020 werden noch einmal 15.500 Stück in Büro- und Sozialräumen ausgetauscht sein. Die Stromeinsparung der Maßnahme ist laut der BMW Group immens: Der jährliche Gesamtstromverbrauch des Standorts soll sich künftig um fast zehn Prozent verringern.

„Mit Beendigung der Umbaumaßnahmen im Dezember 2018 wurden etwa 180 Kilometer LED-Leuchten im Werk verbaut – und das bei laufender Produktion“, teilte Peter Kleiner vom Energiebetrieb BMW Group Werk Dingolfing mit. Er koordiniert die Umsetzung des LED-Rollouts. Zunächst ersetzte BMW ab 2016 rund 90.000 Lichtbandleuchten in den Hallen der Produktion und Logistik durch LED-Technik . Um die Tragschienen weiter nutzen zu können, wurden passende LED-Varianten entwickelt. Besonders wichtig war, dass die LED-Beleuchtung eine einwandfreie Lichtqualität ohne Irritationen liefert.

Umrüstung am Standort Dingolfing geht weiter

Im Zuge der zweiten Umrüstphase ab 2017 waren auch Sonderanfertigungen für den Ersatz der sogenannten HQL-Leuchten im Presswerk nötig. In den hohen Hallen mit den riesigen Pressenanlagen sind besonders leistungsstarke Hallentiefstrahler im Einsatz. Obwohl in 16 Metern Höhe angebracht, leuchten sie das Halleninnere komplett aus. Jetzt sind auch sie mit LED-Technik bestückt. Zudem wurden Feuchtraumwannenleuchten, die zum Beispiel unter Vordächern angebracht sind, sowie die komplette Außenbeleuchtung des Werks 2.0 durch LED-Varianten ersetzt.

Demnächst wird die dritte Tranche der Umbaumaßnahme starten: der Austausch der Beleuchtung in den Büro- und Sozialräumen. Die durch die Umrüstung auf LED-Beleuchtung insgesamt freiwerdenden 43 Gigawattstunden elektrische Energie stehen nun unter anderem für den Ausbau der Elektroladeinfrastruktur in und um das Werksgelände zur Verfügung. Zum Vergleich: Durch die eingesparte Energiemenge könnten künftig 27.500 BMW i3 mit einer Jahresfahrleistung von 12.000 Kilometern mit Ladestrom versorgt werden.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading