Das Durchschnittsalter der Bürgerheimbewohner lag im vergangenen Jahr bei 85,3 Jahren. Der Anteil der Selbstzahler ist mit 90,15 Prozent nochmals angestiegen. Ein ungewöhnlich hoher Wert, der sich als Indiz für die Prosperität der Kreisstadt auffassen lässt. In anderen Senioreneinrichtungen ist der Anteil der Bewohner, bei denen die Sozialhilfe einspringen muss, deutlich höher.

Das Dingolfinger Altenheim liegt mitten in der Stadt - zwischen Kirche St. Johannes und Spitalplatz. Auch dies trägt zur Beliebtheit der Einrichtung bei. Die Wege sind kurz und so können die Bewohner, soweit es die Gesundheit zulässt, am gesellschaftlichen Leben teilnehmen. 

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 11. Juni 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.