Eigentlich soll so ein Smartphone ja alles einfacher machen: Alle Termine und Kontakte parat, alles im Überblick, wichtige Nachrichten kommen per E-Mail oder Messenger. Das ist die Theorie. In der Realität sieht es anders aus.

Bei vielen vibriert das Ding im Sekundentakt. Das ist im Alltag schon stressig - im Urlaub erst recht. Das Smartphone ist zudem ein Zeitkiller. Immer mehr Nutzer wollen sich daher Auszeiten vom Smartphone gönnen, wie eine Postbank-Studie zeigt.

Wohin wir auch gehen, das Smartphone ist dabei. Es ist unser Navigationsgerät, unsere Nachrichtenquelle, unser Draht zu den Freunden. Oft greifen wir schon im Bett danach, bevor wir überhaupt aufgestanden sind. Wir daddeln darauf herum, wenn es an der Supermarktkasse mal wieder länger dauert oder wir auf Bus oder Bahn warten und nichts zu tun haben - und sogar selbst, wenn wir über die Straße gehen. Etwa alle zehn Minuten schauen wir auf unser Smartphone und verbringen so unglaublich viel Zeit am Bildschirm.

Eine Untersuchung des Bundesverbands Digitale Wirtschaft zeigt, wie extrem die Bildschirmnutzung geworden ist.