Was mit Senf geht, geht auch mit Weihwasser. Das dachte sich Tobias Sturm, als seine Frau Anfang Mai traurig aus der Kirche kam. Wegen der Corona-Pandemie war die Messe wenig festlich: Mundschutz, kaum Gesang und noch nicht mal Weihwasser; Zumindest im letzten Punkt konnte Sturm helfen. Der Gastronom aus Hemau (Kreis Regensburg) besitzt seit 2015 ein Patent für berührungslose Flüssigkeitsspender und die passende Firma mit dem Namen Foottec.

Bisher war die Zielgruppe von Foottec eher vor der Pommesbude zu finden. Nun hat das Start-up spontan Weihwasserspender ins Programm genommen. 

Die Geschichte von Foottec beginnt 2015 mit einer Idee Sturms. Als er von Hygienemängeln in der häuslichen Pflege hörte, dachte er: "Da bräuchte man etwas, wo man nur schnell im Vorbeigehen mit dem Fuß drauf tritt." Wenig später hatte der Tüftler den Prototyp eines Desinfektionsmittelspenders aus Holz gebaut und ein Patent für einen "Spender für flüssige Medien mit Fußpedal" in der Tasche. Dann sah Sturm, der eigentlich (...)

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 16. Juni 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.