Die Traumhausbauer Folge 7: Der Pool ist da! (Video)

Blick von oben: der Pool von Familie Tauscher. Das Becken wirkt gräulich. Sobald Wasser im Pool ist, strahlt das Becken in hellem Türkis. Foto: Maximilian Falk

Familie Tauscher baut in Steinach im Landkreis Straubing-Bogen ihr künftiges Heim. Die idowa-Redaktion begleitet den Hausbau von Beginn der Bauarbeiten bis zum Einzug. In der siebten Folge sehen Sie, wie der Pool im Garten eingebaut wird, getreu dem Motto: Urlaub daheim!

Im eigenen Garten Urlaub machen: Das ist das Motto auf der Traumhaus-Baustelle, als Ende April der Pool vor dem Haus der Tauschers in eine Baugrube eingesetzt wird. Gerade in Zeiten der Pandemie rückt der Gedanke, es sich in Haus und Garten so gemütlich wie möglich zu machen, immer mehr in den Vordergrund. Susanne Ebner, Unternehmenssprecherin der Firma Penzkofer Bau, kann das bestätigen: „Immer mehr Bauherren investieren gerade jetzt mehr in ihr Eigenheim. Für den zweiten Corona-Sommer kommt da ein Pool also gerade recht.“

Der Pool der Steinacher Bauherren kann sich sehen lassen. Das Becken misst 8 Meter in der Länge, 3,7 Meter in der Breite und ist 1,5 Meter tief. Es handelt sich um einen „Compass Carbon Ceramic“-Pool (Modellname: Elegant-Max-80). Das Becken ist aus Keramik gefertigt. „Die Beckenwand mit patentierter Keramiktechnologie hat eine zusätzliche Carbonverstärkung“, sagt Susanne Ebner. Das sorge für eine gute Wärmedämmung und mache das Becken besonders stabil, licht-, hitze- und UV-beständig.

Aus gräulich wird türkis

Das Becken schimmert ohne Wasser gräulich. „Ist der Pool aber erst mal befüllt, leuchtet das Becken in hellem Türkis“, sagt Ebner. Neben der Optik kann sich die Familie aber auch über die moderne Pooltechnik freuen. Vieles im Pool wird automatisch gesteuert. Die Technik lässt sich auch einfach übers Handy bedienen.

Der Salzwasserpool ermöglicht gesundes Baden ohne Chemie samt natürlicher Wasseraufbereitung. "Mit der zweiflutigen Turbinenanlage kann man sich auch daheim ordentlich auspowern und längere Strecken schwimmen", sagt Ebner.

Schutz vor Reinfallen

Beim Thema Pool schwimmt der Gedanke an den Energieverbrauch zwangsläufig mit. Da lasse sich aber Abhilfe schaffen, beispielsweise mit einem Rollo-Cover. Bei der Bauherren-Familie wird ein Unterflurrollo mit Solarlamellen in den Pool integriert, das per Knopfdruck über das Wasser fährt.

„Das Rollo schützt vor Schmutz, verhindert, dass Kinder oder Tiere in den Pool fallen, und beugt Wärmeverlust und Verdampfung vor. Die Solarlamellen heizen sich gleichzeitig auf und geben die Wärme ans Wasser ab“, erklärt Ebner. Dadurch könne sich das Wasser um bis zu 8 Grad erwärmen.

Mobiler Kran im Einsatz

Das Einheben des Pools dauert etwa eine halbe Stunde. Zuvor wurde die Grube für das Becken eingemessen und ausgehoben. Leitungen und Anschlüsse für Kanal und Strom wurden vorbereitet. Der Unterbau der Grube besteht aus Vlies und Kies. Mit einem mobilen Ladekran der Firma Penzkofer Bau wird der Pool vom Anhänger gehoben. Der Kran hebt das Becken erst auf die Wiese daneben, ehe der Pool über das Grundstück über die Grube schwebt und darin versinkt.

Sobald der Swimmingpool millimetergenau ausgerichtet ist, wird die Pooltechnik angeschlossen. Die Zwischenräume ums Becken werden noch speziell isoliert, dann können die Arbeiten ringsherum wie das Legen der Beckenrandsteine und die Gartengestaltung beginnen. Zu guter Letzt: fertig befüllen und baden wie im Urlaub.

In der finalen Folge von "Die Traumhausbauer" sehen Sie unter anderem, wie Familie Tauscher einzieht.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading