Die Masche mit dem Virus Telefonbetrüger nutzen derzeitige Situation aus

Betrüger nutzen die derzeitige Situation für ihre Zwecke aus. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Als wäre der Virus allein nicht Schlamassel genug, versuchen jetzt immer mehr Kriminelle die Situation für sich auszunutzen. Teils mit kruden Methoden versuchen sie an das Geld ihrer Opfer zu kommen. So wie in einem aktuellen Fall, von dem die PI Cham am Donnerstag berichtet.

Angezeigt ist demnach ein versuchter Überweisungsbetrug. Im Zusammenhang damit erhielt eine 69-jährige aus Cham am Dienstag einen Anruf - angeblich von ihrer Hausbank.

Der Anrufer teilte mit, dass im Zuge der fortschreitenden Coronavirus-Krise sukzessive Bankfilialen geschlossen würden, weswegen ihre Kontodaten abgeglichen werden müssten. Dafür müsste sie ihre Bankverbindungsdaten nennen.

Obwohl die Angerufene den Betrugsversuch erkannt und das Gespräch ohne Angaben von Daten beendete, versuchten die Täter in der Folge eine Überweisung via Telefon, bei der ein vierstelliger Eurobetrag das Konto wechseln sollte. Doch auch die Mitarbeiter der Hausbank schöpften Verdacht, weshalb keine Transaktion stattfand.

Die Polizei weist daraufhin, dass die Täter tatsächlich unter der gefälschten Nummer der Hausbank anrufen.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading