Dass in der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft schon immer recht viel Bayerisch gesprochen wurde, ist kein Geheimnis. Nun aber ist auch der niederbayerische Einschlag immer deutlicher zu hören.

Für seine WM-Mission in der lettischen Hauptstadt Riga hat Bundestrainer Toni Söderholm gleich sechs niederbayerische Profis in seinen Kader berufen. Die Spieler aus Landshut, Straubing und Dingolfing stellen damit neben den Oberbayern (ebenfalls sechs Spieler) den größten Block aller Regierungsbezirke, was einerseits natürlich an der Talentschmiede des EV Landshut und andererseits am stetig wachsenden Erfolg der Straubing Tigers liegt. Dort verdient übrigens auch ein weiterer Nationalspieler sein Geld. Unsere Zeitung nennt die sieben "Niederbayern" in Söderholms WM-Team.