DFB-Pokal Das Glück der Tüchtigen: Freiburg feiert Trainer Streich

Freiburgs Trainer Christian Streich coacht seine Spieler während der Partie. Foto: David Inderlied/dpa

In der Bundesliga auf Europa-Kurs, im Pokal auf dem Weg Richtung Finale. Nach dem 2:1 im Pokal-Viertelfinale feiern die Fans einen Hauptdarsteller, der eigentlich nicht gern im Rampenlicht steht.

Christian Streich war sichtlich bewegt. Ganz allein stand der Trainer des SC Freiburg nach dem Last-Minute-Sieg beim VfL Bochum vor der tosenden Westtribüne und genoss die Ovationen der SC-Fans.

Doch bei aller Freude über den zweiten Pokal-Halbfinaleinzug der Vereinsgeschichte nach 2013 waren ihm die "Du-bist-der-beste Mann"-Sprechchöre nicht ganz geheuer. "Ich bin nur rüber gerannt, weil die meinen Namen gerufen haben. Ich bin so erzogen, da wollte ich nicht unhöflich sein und habe mich bedankt." Kopfschüttelnd fügte Streich an: "Aber am liebsten mag ich es gemeinsam. Ich habe mich entschieden, Mannschaftssport zu machen, nicht Einzelsport."

Freiburg spielt bisher eine "famose Saison"

So wie der Coach denkt, spielt seine Mannschaft Fußball. Als kampfstarkes, diszipliniertes und kreatives Kollektiv verblüfft sie seit Monaten die Fachwelt - nicht nur im Pokal, sondern auch in der Bundesliga. Mit dem Lucky Punch von Roland Sallai in der letzten Minute der Viertelfinal-Verlängerung zum 2:1 (0:0) veredelte der Tabellenfünfte in Bochum eine bisher famose Saison und besserte die Vereinskasse um rund zwei Millionen Euro auf. Das Endspiel am 21. Mai in Berlin liegt nur noch einen Sieg entfernt. Doch so weit wollte Streich noch nicht denken: "Die Fans können träumen. Aber ich sollte nicht so viel träumen, sondern schauen, dass ich anständig arbeite."

Auf die in solchen Fällen obligatorischen Fragen nach einem Wunschgegner für das Halbfinale, in dem neben Freiburg noch Leipzig, Union Berlin und der Hamburger SV stehen, wollte Streich nicht eingehen: "Wichtig ist, dass wir in der Meisterschaft gut dastehen. Das ist jetzt noch mal die Zugabe - für die Fans und für uns natürlich großartig."

Anders als beim unverdienten 1:2 an gleicher Stätte Ende November wurden die Freiburger diesmal für ihren Einsatz belohnt. Begünstigt durch den fatalen Fehler des Bochumer Abwehrspielers Maxim Leitsch lief der in der 72. Minute eingewechselte Sallai auf Manuel Riemann zu und ließ dem gegnerischen Torhüter keine Chance: "Wir sind heute die glücklichere Mannschaft. Im Bundesligaspiel waren wir die unglücklichere, da haben wir uns sehr geärgert", sagte Streich.

Abwehrspieler Leitsch nach Fehler betrübt

Ganz anders als der Gäste-Trainer wird Pechvogel Leitsch den spannenden Fußballabend in Erinnerung behalten. Selbst die aufmunternden Sprechchöre der heimischen Fans nach dem Schlusspfiff und der Zuspruch seiner Mitspieler konnten den 23 Jahre alten Abwehrspieler nicht trösten. "Du machst einen geilen Pokalfight, und dann kriegst du leider so ein ärgerliches Gegentor", klagte VfL-Angreifer Sebastian Polter, vermied aber Kritik an Leitsch: "Jeder macht Fehler. Wir stehen als Mannschaft auf dem Platz, das hat uns in den letzten Monaten stark gemacht."

Als alle Beteiligten nach den Toren von Nils Petersen (51. Minute) und Polter (64.) begannen, sich mental auf ein Elfmeterschießen einzustimmen, nahm der eigentlich für Zuverlässigkeit bekannte Leitsch seinen Bochumer Teamkollegen alle Hoffnungen vom ersten Pokal-Halbfinaleinzug seit 34 Jahren. Sein missratener Versuch, den Ball aus der Luft zurück zu Riemann zu spielen, wurde zur Vorlage für Sallai. Ähnlich wie Polter verlor auch Trainer Thomas Reis kein schlechtes Wort über den Innenverteidiger: "Wenn du ein großer Spieler werden willst, musst du mit solchen Dingen klarkommen. Er ist ein junger Spieler und hat schon sehr gute Leistungen gebracht."

Dieser Artikel ist Teil eines automatisierten Angebots der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Er wird von der idowa-Redaktion nicht bearbeitet oder geprüft.

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading