Deutschland Kickers beurlauben Schwarz: "Turnaround" mit Santelli?

Der Trainer der FC Würzburger Kickers, Danny Schwarz, steht für ein Fototermin auf dem Spielfeld. Foto: Nicolas Armer/dpa/Archivbild/dpa

Die Würzburger Kickers tauschen in höchster Not nochmal den Trainer aus. In einer Chaos-Saison muss Danny Schwarz gehen. Ralf Santelli übernimmt wieder. Der rettende Tabellenplatz liegt schon weit weg.

Würzburg (dpa/lby) - Nach dem Absturz ans Tabellenende hat sich der Fußball-Drittligist Würzburger Kickers schon wieder von Trainer Danny Schwarz getrennt. Der bisherige Nachwuchsleiter Ralf Santelli soll die Unterfranken nun vor dem Fall in die vierte Liga bewahren.

"Wir müssen gegen Duisburg den Turnaround schaffen", mahnte der 53-jährige Santelli vor dem Heimspiel am Samstag (14.00 Uhr) gegen den MSV. "Ich werde zusammen mit meinem Trainerteam alles versuchen, dass wir die Mannschaft zurück in die Erfolgsspur bekommen und das Selbstvertrauen wieder herstellen. Es ist noch alles machbar in der Liga, und das stimmt mich weiterhin sehr zuversichtlich, dass wir die Kickers im Profigeschäft halten werden."

Der Zweitliga-Absteiger aus Würzburg ist seit elf Spielen sieglos. Sechs Punkte fehlen auf den rettenden 16. Tabellenplatz. Die Trennung von Danny Schwarz (46) und dessen Co-Trainer Benjamin Schwarz sei nach "intensiven Gesprächen und Analysen vom Aufsichtsrat, Vorstand und der sportlichen Leitung gemeinsam getroffen" worden, teilte der Verein mit.

"Wir bedanken uns sehr für das große Engagement, das Danny und Benny Schwarz für unseren Verein an den Tag gelegt haben. Leider ist es ihnen in der Zeit nicht gelungen, dem Team die nötige Stabilität für den Kampf um den Klassenerhalt zu geben", sagte der Vorstandschef Christan Jäger.

Schwarz war neun Jahre lang für den FC Bayern München im Nachwuchsbereich tätig gewesen. Mitte Oktober hatte er in Würzburg nach einem schlechten Saisonstart Coach Torsten Ziegner abgelöst.

Santelli war bisher Leiter des Leistungszentrums der Kickers. Er hatte bereits im vergangenen Jahr wenige Monate die Würzburger in der 2. Bundesliga interimsweise trainiert. Nun soll er bis zum Saisonende Chefcoach bleiben.

Die Würzburger stecken in einer Chaos-Saison mit vielen personellen Umbrüchen. Ende Januar hatte sich Aufsichtsratsboss Thorsten Fischer zurückgezogen, damit sich der Verein neu ausrichten kann. Er hatte seit 2014 an der Spitze der Kickers gestanden.

© dpa-infocom, dpa:220210-99-59490/3

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading