Deutschland Scout24 mit guten Geschäften durch Wohnimmobilien

München - Ein erfolgreiches Geschäft mit Wohnimmobilien und der Verkauf von Zusatzprodukten haben dem Online-Immobilienmarktplatz Scout24 (Immoscout24) 2021 zu höheren Umsätzen verholfen. Die Erlöse stiegen im Vergleich zum Vorjahr um ein Zehntel auf 389 Millionen Euro, wie das im MDax notierte Unternehmen am Dienstag mitteilte. Das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis (bereinigtes Ebitda) stieg im gleichen Zeitraum um fünf Prozent auf 222,8 Millionen Euro.

Dabei punktete Scout24 besonders im Segment rund um Wohnimmobilien. Die infolge der Corona-Pandemie strauchelnde Entwicklung von gewerblichen Immobilien blieb hingegen gebremst. Das rückläufige Geschäft mit Maklern sei aber mit Umsätzen mit Projektentwicklern kompensiert worden, hieß es. Vor allem Einzelhandels- und Gewerbeflächen täten sich schwer.

Unterdessen will Scout24 aufgrund seiner hohen Liquidität ein weiteres Aktienrückkaufprogramm mit einem Volumen von bis zu 350 Millionen Euro auflegen. Es soll noch im März 2022 starten und spätestens zur Hauptversammlung im Jahr 2023 abgeschlossen sein.

Wie bereits bekannt, will der Vorstand den Umsatz im laufenden Jahr um elf bis zwölf Prozent nach oben schrauben. Das bereinigte Betriebsergebnis (bereinigtes Ebitda) soll um sechs bis acht Prozent steigen, weil Scout24 den Umsatz durch zusätzliche Investitionen ankurbeln will. Den vollständigen Bericht zum vergangenen Jahr will Scout24 am 24. März vorlegen.

© dpa-infocom, dpa:220301-99-332721/2

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading