Deutschland Schwanenprinz und Traumkristall

Der Staudamm des Lech wird als Gralsburg inszeniert. Foto: Rainer Hamberger

Im Land der Märchenschlösser: Mystische Musical-Inszenierung auf dem Forggensee bei Füssen.

Romantische Klänge ertönen vom See her. Viele Gäste stehen erwartungsvoll am Landungssteg. Die MS Füssen nähert sich langsam dem Ufer des Forggensees. Heute Abend ist das Ausflugsschiff in völlig anderer Mission unterwegs. Erstmalig weltweit spielt ein Musical auf einem fahrenden Schiff. Szenen an Bord und an den vorbeigleitenden Ufern nehmen die Zuschauer mit auf eine Fantasiereise. Sie erleben auf Augenhöhe mit den Schauspielern die Geschichte eines Jungen, der seine Träume verwirklichen möchte: "Der Schwanenprinz und der Traumkristall". Wird der zukünftige König den Schatz finden und seine Träume verwirklichen?

Idyllisch eingebettet in die bayerischen Voralpen bei Füssen ist der See ein Eldorado für Wassersportler, die das erfrischende Nass im Sommer genießen. Während der Rundfahrt mit einem der beiden Motorschiffe lassen sich die Allgäuer Landschaft und die berühmten Schlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau des bayerischen Königs Ludwig II. bewundern. Schon zur Römerzeit führte eine der wichtigsten Handelsstraßen, die bekannte Via Claudia Augusta, durch das Gebiet des heute aufgestauten Lechs. Sie verband den süddeutschen Raum mit dem Norden Italiens.

Musicals zu Ehren des Märchenkönigs

Das Leben und das mysteriöse Sterben des glücklosen Bayernkönigs Ludwig II. war ein spannender Stoff für ein Musical. Es am Originalschauplatz mit Blick auf Neuschwanstein aufzuführen, schien eine gute Idee zu sein.

Josephine Barbarino entwarf das Festspielhaus "Musical Theater Neuschwanstein", das zwischen 1998 und 2000 am Ufer des Forggensees erbaut wurde. Am 7. April 2000 fand die Uraufführung des Musicals "Ludwig II. - Sehnsucht nach dem Paradies" statt, das weltweit Beachtung fand. Eine neue Version steht auch diese Saison wieder auf dem Spielplan. Neben einer täglichen 3D-Bühnenshow über Ludwig II. kehrte das Musical "Ludwig²" für 22 Vorstellungen im August 2017 zurück ins Haus. In einer audiovisuellen Show auf der Bühne sowie auf einer riesigen Leinwand lauschen die Zuschauer den Gesprächen des Königs mit Vertrauten, Untergebenen und Widersachern.

Inzwischen gehören zum weiteren Programm ein Varieté-Festival, andere Musicals wie "Die Päpstin" und Kleinkunstveranstaltungen. Open-Air-Festivals locken Tausende von Besuchern an den See. Das erfolgreiche Musical "Cats" von Andrew Lloyd Webber wird in vereinfachter Form von jungen Talenten dargeboten, die mit enormer Professionalität in ihre Rollen schlüpfen. Seit 15. September 2018 bietet das Festspielhaus unter dem Namen Ludwigs Musical Academy Unterricht in Gesang, Tanz und Ballett für Kinder und Jugendliche im Alter von sieben bis 18 Jahren an. Um den lokalen Bezug mit der Nachhaltigkeit zu verbinden, wird hier der Grundstock für Musikbegeisterung auf örtlicher Ebene gelegt. Marc Gremm und Janet Marie Chvatal sind bekannt als mitwirkende Künstler im Festspielhaus. Inspiriert von der romantischen Landschaft mit mystischem Hintergrund entwickeln sie eine eigene Produktion. Doch sie wagen etwas Spektakuläres. Ihr Musical "Der Schwanenprinz und der Traumkristall" findet auf einem Schiff statt. "Es waren sehr viele technische Probleme zu lösen, damit das klappt", erzählt Marc Gremm, "angefangen von der Bestuhlung - denn das Schiff muss tagsüber für normale Rundfahrten zur Verfügung stehen - bis hin zu den Arrangements an Land, an der Staumauer und am Seeufer".

Szenen zu Land und zu Wasser

Während die MS Füssen im Abendlicht über den See gleitet, sitzen Gäste gebannt von Musik, Gesang und Kostümen auf dem Mitteldeck. Dann verlangsamt sie ihre Fahrt und nähert sich der Staumauer als Gralsburg. Besondere Lichteffekte und Wasserfontänen ergeben ein dramatisches Szenenbild, während unweit davon ein übergroßes Skelett in einen Schwerterkampf verwickelt ist. Das Schiff wechselt mehrfach seine Position, damit Zuschauern von allen Seiten der optische Genuss ermöglicht wird.

Wer die Schlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau besucht, landet automatisch auch in der heimeligen Innenstadt von Füssen. In der Schrannengasse befindet sich die Geigenbauer-Werkstatt von Pierre Chaubert. Bereits 1562 wurde im Ort die erste Lautenmacher-Zunft Europas gegründet. Warum gerade hier?

Südlich der Stadt gedeiht der für diesen Instrumentenbau notwendige Rohstoff. In den Bergwäldern Nordtirols wachsen Fichten, Ahornbäume und Eiben in großer Zahl. Ausschlaggebend war seinerzeit auch die Verkehrslage an der einstigen Römerstraße Via Claudia Augusta, die bis in die Neuzeit die Handelszentren Augsburg und Venedig verband.

"Komm her, do hascht au no Platz!" Die freundliche Aufforderung gilt dem Besucher der Füssener Markthalle am Schrannenplatz. Wahrlich ein glücklicher Zufall, denn am Wochenende ist hier jeder unterwegs: zum Einkaufen, zum Ratschen und um Neuigkeiten zu erfahren oder zu verbreiten. Das Angebot bei den Ständen ist international, von bayerischen Weißwürsten bis zur eingelegten italienischen Antipasti. Füssen und das benachbarte Schwangau können sich über Besuchermangel nicht beklagen, denn die Reize der Region sind bekannt.

Weitere Seen liegen wie ein Kranz vor den Bergen: Weißensee, Schwansee, Bannwaldsee, Hopfensee, Alatsee und Alpsee. Ihre Ufer sind von Wanderwegen erschlossen, die immer wieder den Blick auf die Landschaft freigeben. Nur ein paar Schritte abseits des großen Parkplatzes bei Hohenschwangau wird es Richtung Alpsee ruhiger. Enten jagen schnatternd über den See. Hin und wieder zieht langsam ein Schwan vorbei. Während des Rundweges am Ufer entlang bietet sich auch bei schlechtem Wetter ein mystischer Ausblick auf die beiden Schlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau.

Weniger Trubel als in den Schlössern

Nur wenige Gleichgesinnte treffen sich hier, die im Schatten der alten Laubbäume unterwegs sind, während in den Schlössern im Halbstunden-Takt Gäste aus aller Welt durch die Gemächer geführt werden. Ein Gedenkstein auf halbem Wege erinnert an die Mutter Ludwigs II., Marie Sophie von Preußen, eine außergewöhnliche Frau für die damalige Zeit. Als begeisterte Bergsteigerin ließ sie sich eigens für ihr Freizeitvergnügen bequeme Kleidung anfertigen. Sie selbst bestieg mehrmals den 2 048 Meter hohen Säuling bei Hohenschwangau. Der Watzmann mit 2 713 Metern war ihr erst nach dem Tod ihres Gatten vergönnt. Er fand das Ansinnen "unziemlich für eine Königin" und verbot ihr dieses Abenteuer. Die MS Füssen ist zurück an der Schiffsanlegestelle. Begeisterte Unterhaltung ist zu hören von Zuschauern über die gelungene Vorstellung. Einige begeben sich gemeinsam zu einem nahe gelegenen Hotel, in dem sie sich einquartiert haben. Auf der Terrasse genießen sie noch eine Zeit lang die laue Sommernacht oder planen eine Wandertour für den nächsten Tag.

Weitere Informationen:

Musical: Das Musical "Der Schwanenprinz und der Traumkristall" auf der MS Füssen findet in dieser Saison bis 25. August jeweils abends statt. Details und Kartenbestellungen finden Interessierte auf der Website www.derschwanenprinz.de sowie unter www.das-festspielhaus.de.

Region: Allgemeine Informationen für Gäste gibt es unter www.schwangau.de bzw. unter www.fuessen.de.

Unterkunftstipp: Ganz in der Nähe des Landungssteges zur Abfahrt und Ankunft der MS Füssen liegt das 4*Wellnesshotel "Sommer" am Seeufer mit Angeboten zu Ayurveda bis zum aktiven Sport als Mitglied der "Allgäu Top Hotels" nur 200 Meter vom Festspielhaus entfernt. Näheres unter www.hotel-sommer.de bzw. unter Tel.:08362/91470; Mitglied der Allgäu-Top Hotels, www.allgaeu-top-hotels.de

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading