Justizopfer Mollath verklagt Bayern auf 1,8 Millionen Euro

Das Justizopfer Gustl Mollath nimmt an einer Pressekonferenz im Presseclub München teil. Foto: Lino Mirgeler/Archiv Foto: dpa

Gustl Mollath zieht gegen den Freistaat Bayern vor Gericht.

Am Mittwoch kommender Woche beginnt vor dem Landgericht München I der Zivilprozess um Amtshaftungsansprüche, wie das Gericht am Donnerstag mitteilte. Mollath, eines der bekanntesten Justizopfer Deutschlands, fordert knapp 1,8 Millionen Euro Schadenersatz, weil er 2.747 Tage zu Unrecht in einer Psychiatrie untergebracht war. Nach Gerichtsangaben hat der Freistaat bereits 70.000 Euro gezahlt und will es dabei belassen.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading