Deutschland Lernzentrum zur "Landshut" soll bis 2024 fertig werden

Der Rumpf der im Jahr 1977 entführten Lufthansa-Maschine «Landshut» steht in einem Hangar des Bodensee-Airports. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Das 1977 entführte Flugzeug "Landshut" soll bis Anfang 2024 für die Öffentlichkeit zugänglich werden. "Das ist eine Zielstellung, die wir verfolgen", sagte der Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung (BPB), Thomas Krüger, der Deutschen Presse-Agentur. "Zu 100 Prozent berechnen können wir das aber nicht."

Die Bundeszentrale plant rund um die Maschine in Friedrichshafen ein Bildungs- und Dokumentationszentrum zur Zeit des "Deutschen Herbstes" und seiner Gegenwartsbedeutung.

Die "Landshut" steht symbolisch für dieses Kapitel deutscher Nachkriegsgeschichte. Im Jahr 1977 gab es eine Serie von Anschlägen der Roten Armee Fraktion (RAF). Um mehrere inhaftierte RAF-Leute freizupressen, brachten palästinensische Terroristen am 13. Oktober 1977 die "Landshut" mit 82 Passagieren und fünf Besatzungsmitgliedern an Bord in ihre Gewalt. Flugkapitän Jürgen Schumann wurde erschossen. In der somalischen Stadt Mogadischu stürmte die Spezialeinheit GSG9 die Maschine und befreite die übrigen Geiseln unversehrt.

Die "Landshut" blieb bis 1985 im Flugbetrieb der Lufthansa. Nach dem Einsatz als Transportmaschine wurde die Maschine 2008 ausgemustert. 2017 ließ der damalige Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) die Boeing 737 aus Brasilien an den Bodensee bringen. Seitdem wurde diskutiert, was mit ihr passieren soll.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading