Deutschland 30 Jahre nach tödlichem Brandanschlag sucht Kripo Zeugen

Ein Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch/dpa/Illustration/dpa
Ein Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch/dpa/Illustration/dpa

Kempten (dpa/lby) - Mehr als 31 Jahre nach dem tödlichen Brandanschlag auf ein von türkischen Familien bewohntes Haus in Kempten sucht die Kripo erneut nach Zeugen. Bei dem Feuer war ein Fünfjähriger ums Leben gekommen. Die Ermittler gehen von einem rassistisch motivierten Mordanschlag aus.

"Die Polizei bittet Zeugen, die Beobachtungen im Zusammenhang mit dem Brand gemacht haben und bislang nicht von der Polizei kontaktiert wurden, sich zu melden", teilten die Generalstaatsanwaltschaft München sowie das Kemptener Polizeipräsidium mit. Durch die bisherigen Ermittlungen habe der oder die Täter nicht gefunden werden können.

Das Feuer war in der Nacht zum 17. November 1990 ausgebrochen. Der fünfjährige Bub wurde von der Feuerwehr zwar noch aus dem Gebäude gerettet, starb jedoch kurze Zeit später im Krankenhaus. Andere Bewohner des Hauses konnten sich durch Sprünge aus den Fenstern retten. Die türkischen Staatsangehörigen wurden teils schwer verletzt, auch Retter wurden bei dem Einsatz verletzt.

Nach dem Feuer wurde schnell Brandstiftung als Ursache festgestellt. Zunächst hatten die Ermittler einen Streit unter Türken als Auslöser vermutet. Später ging dann bei einer Zeitung ein Bekennerschreiben ein, das mit "Anti-Kanaken-Front-Kempten" gekennzeichnet war. Deswegen wird mittlerweile eine Tat von Rechtsextremisten vermutet.

Ende des vergangenen Jahres hatte die Generalstaatsanwaltschaft als Zentralstelle zur Bekämpfung von Extremismus und Terrorismus die Ermittlungen wegen Mordes wieder aufgenommen, um neue Ermittlungsansätze zu prüfen. Bei der Kriminalpolizei in Neu-Ulm wurde eine Sonderkommission gebildet.

Das Bekennerschreiben steht weiter im Fokus der Untersuchung. Die Ermittler suchen Zeugen, die Angaben zur Tat, dem Schreiben oder einer möglichen damaligen Gruppierung "Anti-Kanaken-Front-Kempten" machen können.

© dpa-infocom, dpa:211127-99-162004/2

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading