Förster Peter Wohlleben wurde mit seinem Buch "Das geheime Leben der Bäume" weltweit bekannt. Nun erklärt er, wie uns der Wald vor Hitze und Überschwemmungen bewahrt - wenn wir ihn lassen. Darüber hat der 57-Jährige ein neues Buch geschrieben.

Herr Wohlleben, Sie wohnen selbst in der Eifel, die von den jüngsten Überschwemmungen stark betroffen war. In Ihrem neuen Buch "Der lange Atem der Bäume" geht es darum, wie sich der Wald an solche Wetterextreme anpasst - kann das mit dem voranschreitenden Klimawandel überhaupt gelingen?

Peter Wohlleben: Ja - das ist die positive Botschaft des Buches. Selbst uralte Bäume wie zum Beispiel die tausendjährigen Ivenacker Eichen lernen ganz offensichtlich und geben diese Information auch direkt an ihren Nachwuchs weiter. Alle Welt glaubt: Der Wald hat es nicht mehr drauf. Die gute Botschaft ist: Doch, der hat es drauf - und am besten, wenn wir uns nicht einmischen.

Hätte man die verheerenden Folgen der Überschwemmungen durch mehr Waldschutz verhindern können?