Der Pegel sinkt Rückgang des Grundwasserstandes in Niederbayern

Den Garten sollte man besser mit Wasser aus der Regentonne als aus der Leitung gießen, rät die Regierung von Niederbayern. Foto: dpa

Die Grundwasserstände in Niederbayern sind derzeit extrem niedrig. Das teilt die Regierung von Niederbayern mit und mahnt zum Wassersparen. Die Trinkwasserversorgung ist aktuell aber laut Wasserwirtschaftsamt Deggendorf noch gesichert. In der Oberpfalz ist die Lage ähnlich.

"Wir bemerken seit 2003, dass die Grundwasserstände ganz massiv zurückgehen", sagt Siegfried Ratzinger, stellvertretender Behördenleiter des Wasserwirtschaftsamtes Deggendorf. Schuld seien viele zu trockene Jahre. "Wenn es dann mal Niederschlag gibt, fällt der oft gleich extrem." Der Boden kann so viel Wasser auf einmal nicht aufnehmen und der Regen fließt an der Oberfläche ab.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 14. August 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 14. August 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

11 Kommentare

Kommentieren

null

loading