Der kleine Igel, den die Viechtacher Künstlerin Dorothea Stuffer gefunden und bei sich aufgenommen hat, hat die Nacht überstanden.

"Er hat gefressen und getrunken", berichtet Stuffer. In eine Kuscheldecke eingemummelt hat er die Nacht in einer Kiste im Malerzimmer geruht. In den Winterschlaf darf er aber noch lange nicht. Am Freitag wird Zeus von einer Igelpflegerin abgeholt, die schon vielen Igeln wieder auf die kurzen Beine geholfen hat.

Igel aufzupäppeln und durch den Winter zu bringen, sei schwere Arbeit und ein monatelanger Prozess. Erst wenn er Gewicht zugelegt hat, wird er allmählich runtergekühlt, sodass er kontrolliert einschlafen kann und im Frühjahr dann schrittweise in passender Umgebung ausgewildert wird. "Ein Prozess, der für jemanden, der sich nicht auskennt, wirklich sehr anstrengend ist. Und schlimm wäre es dann, auf halber Strecke aufgeben zu müssen", so Stuffer.