Der "Dingolfinger BER"? Verkorkste Radwegbrücke wird zum Fall für's ZDF

Schon seit mehr als zwei Jahren unbefahren: Die Radwegbrücke in Dingolfing. Foto: Anton Schröttner

Dingolfing ist bekannt wegen schnellen Autos von BMW sowie erstklassigen Eishockeyspielern wie Marco Sturm, Marcel Brandt oder Rick Goldmann. Und seit einigen Jahren wegen einer verkorksten Radwegbrücke. Auch liebevoll Dingolfinger BER genannt.

Nun wird die Brücke sogar Thema für das öffentlich-rechtliche Fernsehen. Am Donnerstag war das ZDF vor Ort. Sie sollte eine wichtige Radwegverbindung zum BMW-Werk sein, doch die Zukunft der Radwegbrücke über die Bahngleise bleibt immer noch ungewiss. "Es gibt noch nichts Neues. Wenn wir etwas wissen, wird berichtet", so die Aussage vom jetzigen Altbürgermeister Josef Pellkofer, als er immer und immer wieder in den letzten Jahren von der Bürgerliste auf den aktuellen Stand der Radwegbrücke angesprochen wurde. Viel geändert hat sich bis dato noch nicht. Mittlerweile wird vor Gericht über die Schuld, der am Bau beteiligten Firmen, befunden.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading