Die Pestkapelle in Wörth an der Donau wird in diesem Jahr saniert. Wie viel dabei zu tun ist, steht mittlerweile fest: nämlich einiges.

Es regnet in einer Tour, als Architekt Michael Feil am vergangenen Mittwoch die Pestkapelle einer detaillierten Prüfung unterzieht. Die Tropfen trommeln auf Feils Regenjacke, der Boden ist nass und schlammig. Dieses Wetter verdeutlicht recht gut, was der altehrwürdigen Kapelle hoch über Wörth vor allem zusetzt: die Nässe. Sie kriecht ins Mauerwerk und ins Dach hinein und hinterlässt mit der Zeit Schäden.