Die erste Saison in der DEL2 hatten sich die Verantwortlichen des Deggendorfer SC bis dato ganz anders vorgestellt. Es hagelt Gegentore und Niederlagen en masse. Die Folge nach zwölf Spieltagen: magere acht Pünktchen, Tabellenplatz 13 - Vorletzter. Da kann frischer Wind nicht schaden. Der könnte nun in Form eines neuen Kooperationspartners aus der Oberliga kommen: dem EC Peiting. Die Oberbayern sind dort als Spitzenreiter aktuell das Maß aller Dinge.

Noch in der vergangenen Saison förderte der EC Peiting Talente zusammen mit dem SC Riessersee. Nach dem finanziellen Kollaps der Werdenfelser mussten diese jedoch ihren Rückzug aus der DEL2 antreten. Damit war auch die Zusammenarbeit mit Peiting Geschichte. Nun haben die Oberbayern einen neuen Kooperationspartner: den Deggendorfer SC. Eine mögliche Win-Win-Situation für beide Vereine. So sehen das auch die Verantwortlichen. „Es geht um die Förderung und die Weiterentwicklung der jungen Spieler beider Seiten. Dafür haben wir jetzt mit Peiting einen sehr guten Partner gefunden", zeigt sich DSC-Sportdirektor Neville Rautert zufrieden. Von Deggendorfer Seite dürften zunächst Jan-Ferdinand Stern und Robin Deuschl entsprechende Förderlizenzen erhalten. Aus dem Kader der Peitinger wurde dagegen der 21-jähriger Torhüter Andreas Magg mit einer Förderlizenz für den Deggendorfer SC ausgestattet. Weitere Talente sollen folgen.