DEL2 Bitterer Abend für den EV Landshut

EIN UMKÄMPFTES DUELL lieferten sich DEL 2-Aufsteiger EV Landshut und Vorjahresmeister Ravensburg Towerstars. In dieser Szene erzielt Tero Koskiranta (am Boden) den 1:1-Ausgleich, den die Niederbayern trotz allen Einsatzes nicht verhindern können. Foto: Florian Wolf

EV Landshut holt sich in Ravensburg beim 3:4 nach Verlängerung zwar einen verdienten Punkt, verliert im Rennen um Rang zehn aber an Boden. Dienstag (19.30 Uhr) in Dresden.

Ein sehr bitterer Abend! Der EV Landshut hat am Sonntag bei den Ravensburg Towerstars mit 3:4 (3:2, 0:1, 0:0/0:1) nach Verlängerung verloren. Der eine, verdiente Zähler beim Vorjahresmeister war weniger das Problem. Jedoch: Weil fast alle Konkurrenten im Rennen um Platz zehn mehr Punkte holten, ist der DEL2-Aufsteiger weiter ins Hintertreffen geraten. Ein "Dreier" am Dienstag (19.30 Uhr) bei den Dresdner Eislöwen ist fast Pflicht.

Waren's nach dem Freitag sechs Zähler Rückstand, fehlen ans rettende Ufer nun deren acht. Positiv ist freilich, dass die Niederbayern unter ihrem neuen Cheftrainer Leif Carlsson sehr engagiert und sichtbar mit einer anderen Mentalität zu Werke gehen als noch vor Wochenfrist. "Ein Punkt in Ravensburg ist in Ordnung", sagte der Schwede nach dem Match. "Wir müssen jetzt weiter an Kleinigkeiten arbeiten." Etwa am Powerplay. Das sah zwar zumeist gut aus. Brachte aber trotz mehrfacher Gelegenheiten nur einen Treffer ein - zu wenig.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 20. Januar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 20. Januar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading