DEL äußert sich zu umstrittenen Treffer 0,9 Sekunden statt 1,4 Sekunden! Tigers-Siegtor regulär

Tigers-Stürmer Mike Connolly sorgte im Derby gegen den ERC Ingolstadt in buchstäblich letzter Sekunde für die Entscheidung. Foto: fotostyle-schindler.de

Was war das für ein Herzschlagfinale am Sonntag im Eisstadion am Pulverturm! Dort hatten sich die Straubing Tigers und der ERC Ingolstadt buchstäblich bis zur letzten Sekunde einen offenen Schlagabtausch geliefert. Am Ende hatten die Niederbayern das glücklichere Ende für sich und gewannen mit 7:6.

Den Treffer zum 7:6 erzielten die Tigers hauchdünn 1,4 Sekunden vor der Schlusssirene, 15 Sekunden zuvor hatten die Ingolstädter noch ausgeglichen. Trotz Videobeweis sorgte das Siegtor der Tigers für hitzige Diskussionen. Denn die Stadionuhr blieb 1,4 Sekunden vor Spielende stehen. Unmittelbar danach ging der Puck ins Tor. Dann stand die Uhr auf 0,0. Trotzdem entschieden die Schiedsrichter nach Sichtung des Bildmaterials per Videobeweis auf gültiges Tor. 

Jetzt hat sich auch die Deutsche Eishockey Liga (DEL) in dem Fall zu Wort gemeldet. Die gute Nachricht für die Tigers: der Siegtor behält seine Gültigkeit. Allerdings war es wohl noch knapper als ohnehin schon. "Der Puck war 0,9 Sekunden vor Ablauf der Spielzeit im Tor", heißt es von Seiten der DEL. Warum die Stadionuhr kurzzeitig stehen blieb, wird nun aber geprüft werden müssen. 

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading