DEL 1:3-Niederlage für Tigers bei Angstgegner Bremerhaven

Die Straubing Tigers haben ihre Auswärtspartie gegen Angstgegner Fischtown Pinguins Bremerhaven mit 1:3 verloren. Foto: imago

Die Straubing Tigers haben in der Deutschen Eishockey Liga ihren fünften Auswärtssieg in Folge verpasst: Bei Angstgegner Fischtown Pinguins Bremerhaven verlor die Mannschaft von Trainer Tom Pokel verdient mit 1:3.

Die Straubing Tigers haben ihr Spiel gegen die Fischtown Pinguins Bremerhaven verloren. Bei dem Angstgegner zeigte das Team von Trainer Tom Pokel am Freitagabend eine insbesondere offensiv über weite Strecken dürftige Leistung und unterlag verdient mit 1:3 (0:2, 1:0, 0:1). Auf die Verliererstraße gerieten die Tigers dabei auch, weil ein Rückkehrer keinen glücklichen Tag hatte.

Logisch, dass Marcel Brandt in Bremerhaven gewissermaßen unter besonderer Beobachtung stand: Der 26-Jährige hatte den Dreier in Iserlohn am vergangenen Sonntag als Zuschauer verfolgen müssen, kehrte nun jedoch wie angekündigt ebenso wie der am Seilersee ebenfalls überzählige Steven Seigo in die Straubinger Verteidigung zurück. Alexander Dotzler und Maximilian Gläßl rutschten dafür aus dem Lineup. Diese Maßnahmen Pokels sollten sich zunächst jedoch nicht auszahlen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 20. Oktober 2018.

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos